Autowallfahrt


Sonnenuntergang in der Rhön, Spiegelung auf der Motohaube von Helenes Wagen.
Sonnenuntergang in der Rhön, Spiegelung auf der Motohaube von Helenes Wagen.

Der Höhepunkt meiner Autowallfahrt 2018 und Ziel war der Freilandgottesdienst im Chiemgau auf der Staffen-Alm. Pater Bernhard, Jesuit, feierte den Gottesdienst mit ca. 70 Christen, die wir vom Cursillo kennen.


Das Ziel meiner Autowallfahrt 2019 war die Sonnenwendfeier im Allgäu mit der Liedermacherin Iria.


Die Autowallfahrt 2020 fiel aus wegen Coruna.

Dafür waren Ralf und ich in Bayern in einer OASE, siehe hier.


Das Ziel meiner Autowallfahrt 2021 war der der Sonntagsgottesdienst am 18.07.2021 in Volksmarsen/Sauerland. Dort feierten wir mit Ferdinand Rauch, ehemaliger Pfarrer von Poppenhausen/Rhön, Gottesdienst. Die Wallfahrt stand ganz auf den Spuren einens verstorbenen Freundes, der für Menschen, die nicht mehr mit dem Fahrrad unterwegssein können, das sich in der Rikscha fahren lassen in Wolfsburg in den 90zigern ins Leben rief.


Die Autowallfahrt 2022 wird wieder gegen Norden gehen, diesmal nach Schweden. Wer Interesse hat mit zu kommen, ist herzlich eingeladen uns, Ralf, Lukas und mich kennen zu lernen. (Zeitraum Schweden vom 01.07. bis 10.07.2022). Abfahrtin Hennef am 19.06.2022 an die Elbe und nach Fehmarn.


Die Idee zur Autowallfahrt ist entstanden, weil ich seit Jahren das spirituelle Bedürfnis spüre, Gott unterwegs im Menschen zu begegnen. Ich lade jeden dazu ein, mit mir gemeinsam unterwegs zu sein. Der Weg, die Natur und die Menschen sind mein Ziel, deshalb möchte ich mir auf dem Hinweg Zeit lassen, die Landschaft mit ihren Tieren und spirituelle Orte zu genießen. Übernachtet wird bei Freunden, die auf dem Weg zum Ziel wohnen, im Zelt, im Kloster, im Auto, im Schäferwagen oder in Jugendherbergen.




Ab März jeden Jahres schreibe ich Freunde, die auf dem Weg der Autowallfahrt wohnen, an und frage sie, ob sie Zeit für Begegnungen finden, ob wir bei ihnen übernachten dürfen oder wir uns am Tag für ein oder zwei Stunden treffen. Befreundete Priester unter ihnen frage ich, ob sie mit uns Gottesdienst feiern möchten, Bibelteilen wird auch ein Teil der Wallfahrt sein. Wenn es sich ergibt ist ein Klosterbesuch angedacht und wenn die Fahrt durch Bayern geht darf der Besuch der Schäferwagenkirchen nicht fehlen.