Frühlingserwachen im Spiegel

... der Natur



Ist es Ihnen auch schon einmal aufgefallen, dass Menschen keine Schnittblumen mögen,

a) die wachsen, weil sie vielleicht die Lebendigkeit des Frühlings nicht spüren möchten oder

b) die duften und dadurch kurzlebig sind, weil sie vielleicht den Augenblick des Glücks nicht geniessen können,

c) weil sie sich eine haltbare Natur wünschen, um die vergeängliche Schönheit festhalten zu wollen oder

d) weil sie jeden Euro für Schnittblumen als herausgeschmissenen Geld empfingen.

Betrachten wir diese Wünsche im Spiegel der Natur, dann werden wir verstehen.

Sehen und Hören Sie dazu z.B. ... youtube.com/watch?v=pkWpsNffVi4

Die wahre Schönheit finden wir nur in der Natur. Diese gilt es wieder zu entdecken. Die Natur ist der Spiegel der Seele. Nur im Bewusstsein der augenblicklichen Schönheit der Natur können wir Lebenskraft schöpfen. Die Natur erzählt uns ihre Geschichte vom Geboren werden, Wachsen, sich Entfalten und Sterben. Hier die Geschichte...


a) ... über das Wachsen

Ist es nicht so, dass wir Menschen vergessen, wie sich im Frühling die Natur aus dem Tod heraus wieder neu entwickelt? Die abgeschnittenen Frühjahrsblüher sind noch nicht tot. Sie leben weiter auch wenn die Schnittblume von ihrer Zwiebel, die das ganze Lebenprogramm für die Schnittblume beinnhaltet oder von der Wurzel, die sie bisher mit Nährstoffen versorgt hat, getrennt wird. Mit anderen Worten, den Frühling mit seiner immer wieder treibenden Kraft können wir nicht nur draußen in der Natur beobachten, sondern auch innen in unserer Wohnung in der Vase. Die Schnittblumen leben und erfreuen den Menschen auch wenn Sie von Ihrer Versorgung abgeschitten sind. Betrachten Sie die Tulpe, die Iris, die Hyazthine oder die Annemone, durch den Siegel der Natur und Sie erleben die Wahre Freude der jeweiligen Blüte.


b) ... über den kurzlebigen Duft

Rosenzüchter gehen dazu über, die Blüte im halboffenen Zustand länger im Schnitt zu erhalten. Um dies zu erreichen nehmen sie der Rose ihren Duft. Ist es nicht so, dass wir Menschen verlernen, uns am Augenblick des Duftes zu erfreuen? Nehmen Sie einmal die Sinnlichkeit des Duftes wahrhaftig wahr! Wollen wir im Unterbewusten nicht immer diesen Augenblick festhalten? Das Leben ist Veränderung und wer wahrhaft lebt, genießt den Augenblick als den, der er ist und ist dankbar über das Glück Riechen zu dürfen und zu können. Im Märchen "Hans im Glück" wird das Leben des Augenblickes sehr deutlich. Dort heißt es: "Genieße den Augenblick und Du hast immer Glück". Wer den Duft des Augenblickes von Veilchen, Maiglöcken oder Strauchrosen wahrhaftig liebt, schätzt auch den Wert ihrer Kurzlebigkeit, und empfindet sie als einen Spiegel der Natur.


c) ... über die Vergänglichkeit

Mindestens 70 % der Kunden, die ein Floristikgeschäft betreten, treten ein mit der Absicht etwas Haltbares zu kaufen. Wenn ich frage, ob Kunstblüten wünscht sind, erhalte ich von mindesten 69% der Kunden die Antwort "nein". Auch Pflanzen möchten sie nicht kaufen. Sie möchten Schnittblumen, aber warum, sie sind doch nicht haltbar? In der Tiefe des Herzens weiß jeder Mensch, welche Paradoxie sie sich da eigendlich wünschen. Sie spüren ihre tiefe Sehnsucht nach dem Dauerhaften und wünschen sich die Erfüllung danach bereits schon auf Erden. Nehmen wir die in b) genannten Blüten, "die dürfen es auf keinen Fall sein, sie halten ja nicht". Oder sie stellen im Hochsommer oder im forstigen Winter die Frage: "Welche Schnittblumen sind denn im Trauerkranz am Haltbarsten?" Oder sollte es doch lieber eine Pflanzschale sein? Im Unterbewußten weiß der Mensch, dass die Schnittblume vergänglich ist und dass die Pflanzen in der Schale im Sommer täglich gegossen werden müssen, damit sie für eine Zeit lang "haltbar" sind. Die Natur ist nicht haltbar, sie ist vergänglich, alles unterliegt einem "Werden und Vergehen". Gerade im Trauerfall wird das "Vergehen" der Natur am deutlichsten. Werden wir uns bewusst, das "Unvergängliche" erleben wir erst, wenn wir durch den Tod gehen. Der Tod im christlichen Glauben ist der Durchgeng zum wahrhaften Leben, den wir alle ersehen, bewusst oder unbewusst. Nur nach dem Tod erwacht alles neu und dauerhaft. Der Frühling schreibt diese Geschichte jedes Jahr als Spiegel unserer Seele.


d) ... über den wahren Wert

Der "Wert" einer Schnittblume ist mit Gold nicht auf zu wiegen. Wenn Menschen, den Wert einer Blüte schätzen, dann....

  • erleben Sie in Ihrer tiefsten Seele das Erwachen des Frühlings
  • spüren Sie die Lebendigkeit der Natur,
  • riechen Sie den Duft des Augeblickes,
  • leben Sie im Augenblick und erfahren tiefes Glück,
  • sind Sie dankbar für das "Werden" und "Vergehen" der Natur und wissen, dass das eine nicht ohne dem anderen ist,
  • können Sie loslassen, weil Sie wissen, dass festhalten Stillstand im Leben bedeutet und Sie sich der eigenen Lebendynamik berauben,
  • erfreuen Sie sich über die vergängliche Blütenpracht in der Wohnung und begreifen, dass eine Schnittblumen erst im Tod zu ihrer volle Blüte gelangt und Sie diese Freude ohne Ihr zutun geschenkt bekommen und
  • wissen Sie auch, dass mit der Schnittblume der Spiegel der menschlichen Seele verbunden ist und das genau das, das Herz anrührt und dass Sie dies Gefühl verschenken möchten.

Es gibt kein vergleichliches Symbol der Sehnsucht nach dem Ganzen als Geschenk für ins Haus. Nur die verschenkte Schnittblume bringt die Tiefe des Herzens zum Ausdruck. Wenn ich also in der Lage bin, diese tiefe hoffnungsvolle Freude zu verschenken, dann schätze ich den wahrhaftigen "Wert" der Schnittblumen und dieser Wert ist niemals "Herausgeschmissen".